Emotionale Kompetenz fördern mit ID37

Geschrieben von
Cornelia Kirschke
|
20.6.2020
ID37-Emotionale-Kompetenz
Wieso freue ich mich über Ereignisse, die andere gleichgültig lassen? Warum irritiert mich das Verhalten meines Kollegen? Ist mein Partner normal? Im Webinar „Mich und andere besser verstehen“ erklärt Thomas Staller  das Zusammenspiel von Motiven, Motivation, Emotionen und Verhalten – in Theorie und Praxis. Das Verständnis der ID37 Motivstruktur ist eine wichtige Grundlage, um emotionale Kompetenzen zu fördern.

Was ist eigentlich normal?

„Meine Partnerin schneidet die Zahnpastatube auf, wenn sie bereits leer ist. Mich hat dieses Verhalten am Anfang unserer Beziehung irritiert: Wieso macht sie das?“ So eröffnet Thomas Staller das ID37 Online Seminar vom Juni 2020 „Mich und andere besser verstehen“, dessen Aufzeichnung jetzt in voller Länge online zur Verfügung steht.

Im Webinar erklärt er, wie Motive, Motivation, Emotionen und Verhalten zusammenhängen. Er erläutert die Grundlagen der Motivationspsychologie anhand des ID37 Persönlichkeitsmodells. Ein ID37 Persönlichkeitsprofil gibt Aufschluss darüber, wie stark die insgesamt 16 trennscharfen Lebensmotive, die bei jedem Menschen vorhanden sind, individuell ausgeprägt sind. Daraus ergibt sich ein individuelles Motivprofil, das die Einzigartigkeit einer Person wiedergibt.

Jede Motivausprägung triggert ein anderes Verhalten

Unterschiedliche Motivausprägungen führen zu unterschiedlichem Verhalten. Kann sich eine Person entsprechend ihrer Motivausprägung verhalten, fühlt sie sich wohl; muss sie ihren Verhaltensimpuls unterdrücken, fühlt sie sich unwohl.

Emotionen zeigen, ob Motive befriedigt werden

Freude, Angst, Wut und Traurigkeit: diese Basisemotionen entstehen, wenn Motive befriedigt werden – oder nicht. Anhand des ID37 Persönlichkeitsmodells klärt Thomas Staller auch die Anfangsszenerie auf: Im Gegensatz zu ihm hat die Partnerin hat sie ein hoch ausgeprägtes Motiv BESITZEN. Das äußert sich unter anderem in sparsamen Verhalten. Den letzten Rest aus der Zahnpasta aus der Tube herauszukratzen, also nichts zu verschwenden, verschafft der Partnerin Zufriedenheit. Sie ist verärgert, wenn ihr Partner die Zahnpastatube vorschnell entsorgt.

Die Motivausprägungen pro Motiv sind in der Bevölkerung normal verteilt.

Was ist normal?
Die Teilnehmer des Webinars erfahren, wie das ID37 Persönlichkeitsprofil zu lesen ist und wie sich die Motivausprägungen pro Motiv in der Bevölkerung verteilen.

Motive, Emotionen und Verhalten in der Paarbeziehung  

Um das Zusammenspiel von Motiven, Verhalten und Emotionen zu verdeutlichen, berichtet Staller im Webinar von einem anderen Paar. Der Ehemann hat anders als seine Frau eine sehr hohe Ausprägung des Motivs NEUGIER. Vieles von dem, was er gelesen oder gehört hat, möchte er mit ihr teilen und berichtet es ihr im Detail und sehr ausführlich. Die Frau ist zwar grundsätzlich an der Information interessiert, findet die detailreichen Ausführungen aber viel zu anstrengend. „Komm zum Punkt“ ist, da beide ihre ID37 Persönlichkeitsprofile kennen, das Zauberwort. Der Ehemann versteht den Satz nicht als unhöfliche Unterbrechung. Es ist sein Stichwort, lediglich die Kurzfassung zu liefern. Die Ehefrau profitiert von der Wissbegierde ihres Mannes auf eine Weise, die ihrer Motivausprägung entspricht.

Thomas Staller betont, dass jedes Motivprofil im Kontext der Situation steht und dass eine Einzelbetrachtung von Motiven zur Verdeutlichung sinnvoll ist. In der Realität wirkt immer das gesamte Motivprofil – Motive können sich beispielsweise in ihrer Wirkung verstärken oder abschwächen.

Die Teilnehmer lernen zu verstehen, werden aufgefordert in die Selbstreflektion zu gehen und ihre Wahrnehmung anderer zu hinterfragen. Dies ist die Grundlage, um emotionale Kompetenzen zu trainieren und zu stärken.

Definition Emotionale Kompetenz

Emotionale Kompetenz bezeichnet die Fähigkeit zum Umgang mit eigenen Emotionen und den Emotionen anderer.

Der Persönlichkeitspsychologen Jens B. Asendorpf unterscheidet fünf Fähigkeitsbereiche im Zusammenhang mit emotionaler Kompetenz:

  • Wahrnehmung von Emotionen bei sich und anderen,
  • Situationsbezogene Einschätzung von Emotionen,
  • Förderung des Denkens durch Emotionen,
  • Verstehen und Analysieren von Emotionen,
  • Regulation von Emotionen.

Bei so vielen Fähigkeiten ist es angebracht, emotionale Kompetenz im Plural zu nutzen und den Begriff Emotionalen Kompetenzen zu verwenden.

Bisher ist es der Wissenschaft nicht gelungen einen Test speziell für emotionale Kompetenzen zu entwickeln. Die ID37 Persönlichkeitsanalyse leistet hier nützliche Dienste. Sie hilft zu verstehen, wo die eigenen Emotionen gelagert sind. Das Motivprofil ist eine gute Ausgangsbasis für das Training von Emotionsregulation und von sozialen Kompetenzen.

Zur Aufzeichnung des Online Seminars "Mich und andere besser verstehen"

Die Grundlagen der Motivationspsychologie anhand des ID37 Persönlichkeitsmodells hier im Webinar „Mich und andere besser verstehen“ ansehen: https://vimeo.com/showcase/6654620

Quelle:
Asendorpf, J. (2018). Persönlichkeit: was uns ausmacht und warum. Springer.

Photo Credits: Geo.de

ID37 Newsletter abonnieren!