ID37 im Profi Sport: Individuell motivieren, Team Performance steigern

Geschrieben von
Thomas Staller
|
14.9.2020
ID37 Persönlichkeitsanalyse im Profi-Sport
Für ein erfolgreiches Coaching ist es wichtig, die Persönlichkeit der Klienten einzubeziehen. Beratung ist vor allem dann wirksam, wenn sie individualisiert durchgeführt und auf die Persönlichkeit abgestimmt wird. Was im Businessumfeld gilt, gilt auch für das Coaching im Profi Sport.

Die Herausforderung: Mit Niederlagen im Profi Sport umgehen

Ein junges Fußballtalent eines Vereins, mit dessen Profimannschaft wir eine Teamanalyse durchgeführt hatten, kam mit der Bitte um ein vertrauliches Gespräch auf uns zu. Der Spieler konnte mit persönlichen Niederlagen im Spiel nicht umgehen. Selbstverschuldete Fehler oder geringste Anzeichen von Kritik stürzten ihn in Selbstzweifel und führten zu Leistungsminderung auf dem Platz. „Wenn ich den ersten Zweikampf verliere und kurz darauf auch den zweiten und dann noch zwei Fehlpässe spiele, ist das Spiel für mich gelaufen.“ An manchen Tagen stellte er sogar seine Profikarriere infrage: „Wenn mich die gegnerischen Zuschauer auspfeifen, falle ich in ein tiefes Loch und frage mich, ob Fußballprofi das Richtige für mich ist.“

Die Lösung: Selbststeuerung entlang des Persönlichkeitsprofil erlernen

Wir schlugen dem Spieler, der ohne Zweifel ein großes fußballerisches Talent hatte, vor, mit seinen eigenen Ressourcen zu arbeiten und sich in der Selbststeuerung zu trainieren. Wir versicherten ihm, er könne lernen, seine Zweifel auf dem Platz zu reduzieren. Er willigte sofort ein.

Die Analyse seines Motivprofils bestätigte, dass der Fußballprofi hochsensibel bezüglich seines Selbstwerts war. Die hohe Ausprägung des Motivs SOZIALE ANERKENNUNG hatte für ihn da eine unmittelbare Auswirkung, wo es darauf ankam: auf dem Platz. Lob und Anerkennung wichtiger Menschen, inklusive der Fans, Fußballfunktionäre und Förderer, verliehen ihm Energie. Abweisung, Fehler und die Erwartung von Kritik hingegen verursachten Angst, die seine fußballerische Leistung minderte. Auch seine hohe Ausprägung des Motivs SICHERHEIT verstärkte seine Unsicherheit im Spiel.

ID37 Motivprofil Profi-Fussball

Auszug aus dem Motivprofil des Fußballprofis


Der Umgang mit Selbstzweifeln wurde zum Gegenstand der Beratung. Der Fußballer äußerte den Wunsch, zukünftig weniger verwundbar zu sein. Er hatte dabei auch schon ein konkretes Bild vor Augen, das er als folgendes Haltungsziel formulierte: „Beim Betreten des Spielfeldes bin ich die dunkle Seite der Macht.“

Die Umsetzung: Individuelle Maßnahmen zur Selbststeuerung trainieren, Einzel- und Teamleistung verbessern

Um diese für ihn positive Haltung während des Spiels zu aktivieren, halfen wir ihm dabei, praktische Ressourcen zu finden. Die Star-Wars-Figur Darth Vader, die die dunkle Seite der Macht verkörpert, wurde zu seinem zentralen Prime. Er ließ sich sogar ein kleines Darth-Vader-Symbol am Unterarm tätowieren, das ihn jederzeit an sein Ziel erinnern konnte, wenn er es auf dem Platz brauchte. Er weihte seine Eltern und seine Geschwister ein, die sich als wichtige Ressource herausgestellt hatten. Sie begleiteten ihn öfter als vorher zu seinen Auswärtsspielen und dienten ihm im Stadion als Bezugspunkt in den von ihm als schwierig empfundenen Situationen.

Der Fußballprofi involvierte zudem seinen Trainer, zu dem er ein Vertrauensverhältnis hatte. Wir stimmten mit dem Trainer passende Kommunikations- und Handlungsmaßnahmen ab, die hauptsächlich auf die Motive SOZIALE ANERKENNUNG, SICHERHEIT und FAMILIE abzielten und gaben dem Coach Werkzeuge an die Hand, mit denen er den Spieler vor, während und nach dem Spiel „abholen“ konnte (z. B. Blickkontakt und „Daumen-nach-oben-Geste“ vom Spielrand aus).

Der junge Profi eignete sich zudem eine Routine an, die er auch in der Hektik eines Spiels umsetzen konnte: „Wenn ich einen Zweikampf verliere, dann atme ich bewusst tief ein und wieder aus.“ Diese Atemtechnik konnte er im Training üben, ohne dass die anderen Spieler davon etwas mitbekamen. Er nannte es sein persönliches Darth-Vader-Erwachen.

In der Zusammenarbeit mit Spieler und Trainer konnten wir die Interventionsmaßnahmen stetig feinjustieren. Wir analysierten gemeinsam das emotionale Erleben in Wettkampf und Training. Obwohl es mehrere Wochen dauerte, bis sich seine neue Haltung und die dazugehörigen Automatismen gefestigt hatten, konnten wir schon in der Anfangszeit sicherstellen, dass der junge Fußballer eine bessere Selbstwahrnehmung und durch Fortschritte Selbstwirksamkeit erlebte.

Mehr über die Steigerung von Team Performance im Leistungssport erfahren

Selbststeuerung mit ID37 zielt nie darauf ab, die Persönlichkeit zu ändern. Vielmehr lernen Trainer und Spieler, die Persönlichkeitsdiagnostik im Rahmen einer individuellen Betreuung zu nutzen und so Einzel- und Teamleistung zu erhöhen.

Wie ID37 in der amerikanischen Profi-Basketballliga NBA bei der Spielerauswahl und der Beratung von Trainer zum Einsatz kommt berichten wir im Blogartikel „ID37 goes USA: Die Persönlichkeits-Analyse im Profi Basketball der NBA“ und Rainer Meisterjahn im Podcast “The Efficient Coach”.

Header photo by Ben Weber on Unsplash

ID37 Newsletter abonnieren!